Lebendige Nachbarschaften – Das gute Quartier

Infrastrukturen – Das gute Quartier

Bürger, die ihr Mehrgenerationenwohnen selbst organisieren und Initiativen, die sich Strategien für mehr Respekt und gute Nachbarschaft überlegen. . .

. . . Nachbarn, die in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit einen Gemeinschaftsgarten anlegen oder Bewohner eines Stadtteils, die nicht hinnehmen wollen, dass die Nahversorgung vor Ort im Argen liegt und deswegen einen Stadtteilladen gründen.

Die Architek­tenkammer Nordrhein-Westfalen hat am 20. April auf der Dortmunder Zeche Zollern und in Kooperation mit den NRW-Ministe­rien für Bauen und Verkehr sowie für Generationen, Familie, Frauen und Integration herausragende Initiativen ausgezeichnet, die sich für ein besseres nachbarschaftliches Miteinander stark machen. "Wohnen bezieht sich nicht nur auf die gebaute Umwelt. Wohnqualität hat auch ganz entscheidend mit den Menschen, den Nachbarinnen und Nachbarn zu tun", sagte Kammer-Präsident Hartmut Miksch anlässlich der Preisverleihung auf der Dortmunder Zeche Zollern. Die Auszeichnungen gingen an Projekte in Bielefeld, Düsseldorf, Köln und Wuppertal.

In Zeiten des demografischen Wandels, der Zunahme von Ein-Personen-Haushalten und der stellen­weise noch ungeklärten Integration von Zugewanderten in die Wohnbevölkerung gewinnen aktive und gelebte Nachbarschaften immer mehr an Bedeutung. Lebendige Nachbarschaften bieten Einbindung und Geborgenheit, geben Sicherheit und praktische Hilfen für den Lebensalltag. "Lebendige Nachbar­schaften - Wir in unserem Quartier" lautete der Titel des Auszeichnungsverfahrens, das die Architekten­kammer und die Ministerien im Herbst 2008 ausgelobt hatten.


Großes Interesse: 350 Gäste kamen zur Preisverleihung in die Zeche Zollern nach Dortmund.

Mit der Themenstellung einen Nerv getroffen

Beteiligen konnten sich Vereine und Initiativen, aber auch Institutionen und wohnungswirtschaftliche Verbände, die vor Ort das Engagement für ein verbessertes Zusammenleben bündeln. Zielgedanke war es, mit dem Verfahren den Einsatz von Bürgern oder Einrichtungen für ihr Viertel zu honorieren. „Und es hat sich gezeigt, dass wir mit der Themenstellung einen Nerv getroffen haben“, urteilte Kammerpräsident Miksch..

 
Hartmut Miksch, Präsident der Architektenkammer NRW

Eingereicht wurden 48 Arbeiten aus ganz Nordrhein-Westfalen. Sie dokumentieren Projekte, die ver­schiedenste Problemstellungen im Dorf, im Viertel oder Stadtteil auf kreative Art und Weise lösen. Dabei belegen sie ein breites Spektrum von sozialen, architektonischen, städtebaulichen und verkehrlichen Aspekten. Eine unabhängige Jury wählte sechs Projekte zur Auszeichnung aus. Die gleichrangigen Preise gehen nach Bielefeld, Düsseldorf, Köln und Wuppertal. Jede Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert.


Lutz Lienenkämper, Minister für Bauen und Verkehr des Landes NRW

Große Vielfalt, hohes Niveau

"Alle Einreichungen zeugen von einer großen Vielfalt und einem hohen Niveau gesell­schaftlichen und institutionellen sozialen Engagements", lobte NRW-Bauminister Lutz Lienenkämper die vorgeschlagenen Projekte und Maßnahmen. "Dieses Auszeichnungsverfahren bringt uns in einer wichtigen Frage voran, nämlich bei der ganzheitlichen Betrachtung von Wohnquartieren und Siedlungen", urteilte Lienenkämper.

Es gehe darum, das Zusammenleben zu verbessern, soziale Kontakte zu fördern und den Menschen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Diese Ziele verfolge das Bauministerium auch mit dem erfolgreichen Programm "Soziale Stadt". Es sei wichtig, das Eigenengagement der Menschen zu stärken. "Wir brauchen Beteiligungsstrukturen und Ideen, wir brauchen ein Umdenken von einer passiven Erwartungshaltung hin zu einem aktiven Mittun", betonte der nordrhein-westfälische Minister für Bauen und Verkehr.


Die Preisträger des Auszeichnungsverfahrens "Lebendige Nachbarschaften"

Für den Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen (VdW) zog Roswitha Sinz ein positives Fazit unter das Auszeichnungsverfahren. "Wir sehen hier sehr gute Vorschläge, wie man mit wenig Mitteln, aber guten Ideen und viel Engagement Erfolgreiches schaffen kann." Die Wohnungswirtschaft habe die Bedeutung solcher sozio-kultureller Nachbarschaftsprozesse erkannt und an vielen Orten Maßnahmen initiiert und gefördert. Die eingereichten Arbeiten bewiesen, dass man hier auf dem richtigen Weg sei. Der VdW werde die Beispiele als Anregung an seine Mitglieder kommunizieren.  

"Mein Nachbar ist Kleinsparer, Systemspieler und Teilzeit-Größenwahnsinniger..." Mit scharf beobachteten Szenen des typischen Miteinanders in Siedlungen des Ruhrgebiets sorgt Fritz Eckenga für unterhaltsame Momente während der feierlichen Preisverleihung. Der Ruhrgebiets-Kabarettist mokierte sich über die Arbeitszeiten von Bauarbeitern, die Integrationskritik eingedeutschter Polen an neudeutschen Türken und das sozialpflegerische Potenzial von Baumärkten.


Kabarettist Fritz Eckenga sorgte für unterhaltsame Momente während der Preisverleihung.

Das Auszeichnungsverfahren "Lebendige Nachbarschaften – Das gute Quartier" wurde im Rahmen der Aktionsplattform "NRW wohnt" ausgelobt, mit der sich die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen seit Ende 2007 dafür einsetzt, öffentliche Diskussionen und einen lebhaften Austausch über das Themenfeld "Wohnen und Leben" zu initiieren und zu befördern. Auf dezentralen Diskussions- und Präsentations­veranstaltungen sowie im Rahmen von Preisverfahren kommen Fachleute und Laien, Bürger und Ver­treter aus Politik und Verwaltung miteinander ins Gespräch.

Das aktuelle Verfahren fokussiert sich ganz bewusst nicht auf gestalterische Aspekte, sondern auf infrastrukturelle Zusammenhänge im Quartier.

Startet den Datei-DownloadDownload der Dokumentation zum Preisverfahren (PDF)

Das Verfahren dokumentiert auch eine Ausstellung, die ab dem 2. Juli im Düsseldorfer Haus der Architekten (Zollhof 1) zu sehen ist. Öffnungszeiten: montags bis freitags, 9-17 Uhr. 

Lesen Sie mehr zu den Projekten

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster Dorf in der Stadt: Bürger nehmen Ortsentwicklung selbst in die Hand (Bielefeld)

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster Ein Schmuckstück für alle: Der Gemeinschaftsgarten Ellerstraße (Düsseldorf)

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster Leben im Alter im geliebten Quartier: Das "SeniorInnenparadies 2030" (Köln)

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster Nachbarn für Nachbarn - Ein Netzwerk für alle Fälle (Wuppertal)

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterEngagement für das Stadtteil-Image: Treppen-Kunst im Ostersbaum (Wuppertal)

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster weitere beispielhafte Projekte