Dorf in der Stadt: Bürger nehmen Ortsentwicklung in die Hand

Vergessen im Randbereich von Bielefeld, zerrieben im Spannungsfeld der Großstadt und der nahen Stadt Werther - so fühlen sich die Bürgerinnen und Bürger im Ortsbereich Niederdornberg-Deppendorf-Schröttinghausen.

In den 70er Jahren wurde hier in einem landwirtschaftlich geprägten Umfeld noch flächiger Siedlungsbau realisiert. Seitdem erfolgte keine nennenswerte Ortsveränderung mehr – bis die Bürger die Ortsentwicklung selbst in die Hand nahmen. Auslöser war die Nachricht, dass die alte Volksschule, ein Gemeinschaftshaus, abgerissen werden sollte, um Platz für Einfamilienhäuser zu schaffen. „Zuzug von jungen Familien ja, aber nicht zu Lasten des Ortsbildes“, war die Meinung der Bürger. Die Schule blieb erhalten und wurde zum Bildungszentrum umgebaut. Seitdem setzen sich die Bürger immer wieder für die Ortsentwicklung ein. Ein Förderverein rettete das Freibad im Dorf. Mit verschiedenen Projekten will der Initiativkreis die Dorfentwicklung weiter vorantreiben.

Blick über das angrenzende Feld auf ein weißes Haus mit Satteldach und kleinem Glockenturm - die alte Dorfschule im Ortsbereich.

Stadt:

Bielefeld

Teilnehmer:

Initiativkreis Deppendorf-Schröttinghausen;
Förderverein Freibad Schröttinghausen

Projektbeteiligte:

Architekten-Arbeitsgemeinschaft
Bültmann-Klasen, Bielefeld

Kontakt:

0521-9890324 (Hans-Friedrich Bültmann)
05203-918788 (Karl J. Klasen)

Internet:

www.deppendorf.eu
www.freibad-schroettinghausen.de


Begründung der Jury

Einem Dorf bei Bielefeld drohte, der Ortsmittelpunkt verloren zu gehen. Im Ortsbereich Niederdornberg-Deppendorf-Schröttinghausen erfolgte seit den 1970er Jahren keine aktive Ortsentwicklung mehr. Auslöser für die Bildung des Initiativkreises Deppendorf – Schröttinghausen war der geplante Abriss einer alten Volksschule, die zuletzt als Gemeinschaftshaus genutzt wurde. Dieser Identifikationspunkt des Dorfes und architektonische „Leuchtturm“ in der uniformen Umgebungsbebauung sollte Platz für Einfamilienhäuser machen. Die erfolgreiche Rettung dieser ehemaligen Schule, die heute ein Bildungszentrum ist, löste ein weiterführendes ehrenamtliches Engagement aus, dessen Ziel die sensible Entwicklung einer intakten Ortsmitte mit entsprechender Infrastruktur ist.

Die Jury würdigt bei diesem Projekt die Verantwortung für den Erhalt und die Stabilität des Ortsbildes, die gemeinschaftlich von einem Großteil der Bewohner von Deppendorf-Schröttinghausen übernommen wurde. Das ländliche Projekt, beweist, dass eine funktionierende Dorfgemeinschaft mit bürgerschaftlichem Engagement viel bewegen kann. Besonders hervorzuheben ist der aus der Initiative hervorgegangene Freibadförderverein, dem es gelungen ist, das Freibad Schröttinghausen zu erhalten. Der Verein brachte die Gesamtkosten von 450.000 € selbst auf und führte mit über 6.500 Std. Eigenleistung die Sanierung durch. Die Jury spricht dem Initiativkreis Deppendorf-Schröttinghausen und dem Förderverein Freibad Schröttinghausen e. V. gemeinschaftlich eine Auszeichnung aus.

  • Gruppenbild mit Kindern, die Sonnenblumen in Händen halten.
  • Frauen bauen im Garten eines verfallenen Bauernhofs ein Büffet auf.
  • Kinder mit Sonnenblumen stehen vor einer Kuhwiese.
  • Regenbogen über einem abgeernteten Feld.
  • Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken im Freibad.

Fotos: Gundula Diering, Birgit Anette Scholz

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterzurück zur Übersichtseite